Das Prinzip der Tonerzeugung ist bei allen Mitgliedern der Streichinstrumente gleich: Eine gespannte Saite wird durch Streichen oder Zupfen in Schwingung versetzt. Durch Niederdrücken der Saite am Griffbrett verändert man deren Länge, wodurch sich unterschiedliche Tonhöhen ergeben. Der Korpus dient als Klangverstärker.

Violine

Sie wird auch Geige genannt und ist das kleinste der vier Streichinstrumente mit hohem Klang in Alt- und Sopranlage. Sie ruht zwischen Kinn und Schulter und wird sowohl im Stehen als auch im Sitzen gespielt.

Lehrkräfte
Ursula Bongard 
Yana König
Darinka Pejakovic
Stefanie Pellmaier
Celina Stadler
Georg Strassmann

Einsatzbereiche:
Mit der Geige kann man fast überall mitspielen: im Symphonieorchester und in Kammermusikensembles, in Volksmusikgruppen und Popbands. 

An der Musikschule gibt es schon nach ein bis zwei Unterrichtsjahren die Möglichkeit in einem der drei Streicherensembles mitzuwirken. 

Bei kleinen Auftritten innerhalb der Musikschulveranstaltungen können sich Geigerinnen und Geiger jeden Alters mit ihrem Instrument einem wohlgesonnenen Publikum präsentieren. Wer besondere Leistungen erbringen möchte, kann auch mit dem Streichinstrument die freiwilligen Leistungsprüfungen ablegen oder am Wettbewerb Jugend musiziert teilnehmen.

Einstiegsalter:
Schon mit 5 oder 6 Jahren ist es möglich, das Geigespielen zu erlernen. Häufig beginnen die Kinder im 2./3. Schuljahr mit dem Unterricht, nachdem sie z.B. im Instrumentenkarussell oder anderen Einführungsveranstaltungen der elementaren Musikpädagogik die Instrumente kennengelernt haben. Grundsätzlich kann aber jeder auch erst in späteren Jahren – bis ins Erwachsenenalter hinein - mit dem Erlernen eines Streichinstrumentes beginnen. 

Kinderinstrumente
Geigen gibt es ab einer Größe von 1/16.

Leihinstrumente
sind an der Musikschule verfügbar.

 


Viola

Sie wird auch Bratsche genannt und ist die größere Schwester der Geige; sie liegt ebenfalls zwischen Schulter und Kinn und wird im Stehen oder Sitzen gespielt. Der Klang bewegt sich in Alt- und Tenorlage. Man kann als Anfänger mit der Viola beginnen; gelegentlich wechseln Geigerinnen oder Geiger später aber auch zur Bratsche, weil sie tiefere Tonlagen bevorzugen und die Technik auf beiden Instrumenten dieselbe ist.

Lehrkräfte 
Ursula Bongard
Yana König
Celina Stadler
Georg Strassmann

Einsatzbereiche: 
Mit der Bratsche kann man fast überall mitspielen: im Symphonieorchester und in Kammermusikensembles, in Volksmusikgruppen und Popbands. 

An der Musikschule gibt es schon nach ein bis zwei Unterrichtsjahren die Möglichkeit in einem der drei Streicherensembles mitzuwirken. 

Bei kleinen Auftritten innerhalb der Musikschulveranstaltungen können sich Bratscherinnen und Bratscher jeden Alters mit ihrem Instrument einem wohlgesonnenen Publikum präsentieren. Wer besondere Leistungen erbringen möchte, kann auch mit dem Streichinstrument die freiwilligen Leistungsprüfungen ablegen oder am Wettbewerb Jugend musiziert teilnehmen.

Einstiegsalter: 
Schon mit 5 oder 6 Jahren ist es möglich, ein Streichinstrument zu erlernen. Häufig beginnen die Kinder im 2./3. Schuljahr mit dem Unterricht, nachdem sie z.B. im Instrumentenkarussell oder anderen Einführungsveranstaltungen der elementaren Musikpädagogik die Instrumente kennengelernt haben. Grundsätzlich kann aber jeder auch erst in späteren Jahren – bis ins Erwachsenenalter hinein - mit dem Erlernen eines Streichinstrumentes beginnen. 

Oft wechseln die Schüler*innen nach mehreren Jahren Geigenunterricht zur Viola. 

Kinderinstrumente
Bratschen gibt es ab einer Größe von 1/8. 

Leihinstrumente 
sind an der Musikschule verfügbar.

 


Violoncello

Dieses Streichinstrument, das oft nur in seiner Kurzform als Cello bezeichnet wird, ist größer als Geige und Bratsche, aber kleiner als der Kontrabass. Sein tiefer Klang bewegt sich in der Basslage. Das Cello wird im Sitzen gespielt und zwischen die Beine gestellt.

Lehrkraft
Astrid Hedler

Einsatzbereiche: 
Mit dem Cello kann man fast überall mitspielen: im Symphonieorchester und in Kammermusikensembles, in Volksmusikgruppen und Popbands. 

An der Musikschule gibt es schon nach ein bis zwei Unterrichtsjahren die Möglichkeit in einem der drei Streicherensembles mitzuwirken. 

Bei kleinen Auftritten innerhalb der Musikschulveranstaltungen können sich Cellistinnen und Cellisten jeden Alters mit ihrem Instrument einem wohlgesonnenen Publikum präsentieren. Wer besondere Leistungen erbringen möchte, kann auch mit dem Streichinstrument die freiwilligen Leistungsprüfungen ablegen oder am Wettbewerb Jugend musiziert mitwirken.

Einstiegsalter: 
Schon mit 5 oder 6 Jahren ist es möglich, das Cellospielen zu erlernen. Häufig beginnen die Kinder im 2./3. Schuljahr mit dem Unterricht, nachdem sie z.B. im Instrumentenkarussell oder anderen Einführungsveranstaltungen der elementaren Musikpädagogik die Instrumente kennengelernt haben. Grundsätzlich kann aber jeder auch erst in späteren Jahren – bis ins Erwachsenenalter hinein - mit dem Erlernen eines Streichinstrumentes beginnen. 

Kinderinstrumente
Celli gibt es ab einer Größe von 1/16.

Leihinstrumente 
sind an der Musikschule verfügbar.

 


Kontrabass

Das größte der vier Streichinstrumente – mit sehr tiefem Klang und deswegen auch Bassgeige genannt – wird in der Regel im Stehen, mitunter auch im Sitzen auf einem Hochhocker gespielt und an den Körper angelehnt. Meistens wird das Instrument mit einem Bogen gestrichen. Aber vor allem in neuerer Musik wird der Kontrabass oft piz­zi­ca­to gespielt, d.h. die Saiten werden mit den Fingern gezupft.

Lehrkraft

Yvo Fischer

Einsatzbereiche
Der Kontrabass wird in fast allen Genres verwendet: im klassischen Symphonieorchester und Kammermusikgruppen, in Jazz-, Klezmer- und Countrybands, aber auch in Elektro- und Popmusik.

An der Musikschule gibt es schon nach ein bis zwei Unterrichtsjahren die Möglichkeit in einem der drei Streicherensembles mitzuwirken. 

Bei kleinen Auftritten innerhalb der Musikschulveranstaltungen können sich Bassistinnen und Bassisten jeden Alters mit ihrem Instrument einem wohlgesonnenen Publikum präsentieren. Wer besondere Leistungen erbringen möchte, kann auch mit dem Streichinstrument die freiwilligen Leistungsprüfungen ablegen oder am Wettbewerb Jugend musiziert teilnehmen.

Einstiegsalter
In der Regel beginnen die Kinder in der 2./3. Klasse mit dem Kontrabass. Ausschlaggebend ist aber die körperlichen Entwicklung des Kindes; die notwendige Größe für den kleinsten erhältlichen Kontrabass (s.u.) muss erreicht sein.

Kinderinstrumente
Kontrabässe gibt es ab einer Größe von 1/16.

Leihinstrumente
sind an der Musikschule verfügbar.

Haben Sie Fragen?

Die Fachbereichsleitung kümmert sich gerne darum:

Ursula Bongard
ursula.bongard@freising.de


Nach oben